Infoblox: kostenfreie Unterstützung bei der Umstellung auf IPv6

Montag, Juni 29, 2015

München, 29. Juni 2015 —Infoblox, Spezialist für Netzwerksteuerung, stellt mit 6Map ab sofort ein interaktives Tool zur Verfügung, das Administratoren und Netzwerkarchitekten bei der Umstellung von IPv4 auf IPv6 unterstützt. Das Tool ist ab sofort kostenfrei unter www.infoblox.com/6map verfügbar.

Infoblox 6Map ist ein Online-Tool, das anhand eines Frage- und Antwort-Formats eine druckfähige Übersicht darüber erstellt, wie IPv6-Adressen und -Subnetze im gesamten Unternehmensnetzwerk zugeordnet werden können. Seine Leitprinzipien spiegeln den Wechsel vom Mangel zum Überfluss bei der Umstellung von IPv4 auf IPv6 wider:

  • Planung anhand der Anzahl der Subnetze, nicht der Anzahl der Host-Adressen. Mit IPv6 muss nicht mehr darauf geachtet werden, dass ausreichend Host-Adressen verfügbar bleiben. Die kleinste Einheit für die IPv6-Planung ist daher ein Subnetz.
  • Zuweisung von Subnetzen mit ausreichend Reserve für die Zukunft. Mindestens ein Viertel der Subnetz-Adressblöcke wird nicht zugewiesen und verbleibt als Reserve für die zukünftige Verwendung.
  • Definition so vieler Subnetze wie nötig. Bei IPv6 besteht keine Notwendigkeit, die Anzahl der Subnetze zu begrenzen. Stattdessen können Subnetze für jede Dimension des Netzwerks definiert werden – Geographie (Hauptsitz, Niederlassungen, lokale Websites etc.), Funktion (Rechenzentrum, Außenstelle, Labor etc.) und Hierarchie (Benutzergruppen, VLAN, Sicherheitsanforderungen etc.).

„Ein durchdachtes Konzept für die IPv6-Adressvergabe ist eine der wichtigsten ersten Aufgaben bei der Umstellung auf IPv6. Wir hoffen, dass Infoblox 6Map Hilfestellung leisten kann“, kommentiert Tom Coffeen, IPv6-Evangelist bei Infoblox. „Netzwerke sind mit IPv6 gut gerüstet für zukünftige Entwicklungen wie Cloud-Architektur und das Internet der Dinge. Und wir von Infoblox wollen Unternehmen bei der einfachen und automatischen Verwaltung von IPv6-Implementierungen unterstützen.“

IP-Adressen dienen dazu, mit dem Internet verbundene Geräte wie Computer, Server, Smartphones und Tablet-PCs anhand von Zahlencodes wie 192.168.10.1 individuell zu identifizieren. Der bestehende Standard IPv4 erlaubt jedoch lediglich die Vergabe von 4,3 Mrd. Adressen. Angesichts einer geschätzten Weltbevölkerung von 7,2 Mrd. reicht das allerdings nicht mehr aus. So ist der Pool mit verfügbaren IPv4-Adressen in weiten Teilen Europas und Asiens bereits erschöpft - in Nordamerika wird das voraussichtlich im Sommer der Fall sein.

Die Lösung für dieses Ressourcen-Problem bietet IPv4-Nachfolger IPv6 mit einer fast unendlichen Anzahl von möglichen Adressen. Schon die kleinsteZuweisung für einzelne Unternehmen ist 281 Billionen Mal größer als die gesamte Anzahl der IPv4-Adressen. Damit ist zwar das Problem der Verfügbarkeit gelöst, allerdings sind IPv6-Adressen für den Menschen schwerer zu lesen und zu merken – womit die manuelle Verwaltung fast unmöglich wird. Für Netzwerkarchitekten und Administratoren eröffnen sich hier ganz neue Chancen und Herausforderungen, die eine völlig andere Herangehensweise an Planung und Bereitstellung erfordern als die seit langem etablierten Verfahren für IPv4.

Infoblox ist Experte auf dem Gebiet der DNS, DHCP und IP Address Management (DDI) und hat bereits umfassende Unterstützung für die IPv6-Automation in seine DDI-Lösungen integriert. 2013 erhielt das Unternehmen als erster Anbieter für Netzwerksteuerung die USGv6-Zertifizierung des US-amerikanischen National Institute of Standards and Technology (NIST). Weitere Informationen zur Einführung und Verwaltung von IPv6 stehen im Infoblox IPv6 Readiness Center unter www.infoblox.com/ipv6 zur Verfügung.

Preise und Verfügbarkeit

Infoblox 6Map kann ab sofort kostenfrei unter www.infoblox.com/6map abgerufen werden.

Über Infoblox

Infoblox (NYSE:BLOX) unterstützt Unternehmen bei der automatisierten Steuerung ihrer Netzwerke, um Nutzer, Endgeräte und Netzwerke optimal miteinander zu verknüpfen. Mehr als 8.100 Unternehmen und Service Provider weltweit nutzen die Lösungen von Infoblox, um ihre Netzwerke automatisiert und effizient zu steuern. So können Kosten reduziert und Sicherheit, Verfügbarkeit sowie Genauigkeit verbessert werden. Infoblox (www.infoblox.de) ist in mehr als 25 Ländern tätig und hat seinen Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien, USA.

Forward-looking and Cautionary Statements—Infoblox

Certain statements in this release are forward-looking statements, which involve a number of risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those in such forward-looking statements. As such, this release is subject to the safe harbors created by U.S. Federal Securities Laws. The risks and uncertainties relating to these statements include, but are not limited to, risks that there may be design flaws in the company’s products, shifts in customer demand and the IT services market in general, shifts in strategic relationships, delays in the ability to deliver products, or announcements by competitors. These and other risks may be detailed from time to time in Infoblox’s periodic reports filed with the Securities and Exchange Commission, copies of which may be obtained from www.sec.gov. Infoblox is under no obligation to (and expressly disclaims any such obligation to) update or alter its forward-looking statements whether as a result of new information, future events, or otherwise.

Media Contact